Elektronische Rechnungen – die Zukunft des Rechnungsversandes

Laut Homepage der WK-Österreich versendet bereits jedes dritte Unternehmen seine Rechnungen elektronisch.

Seit Jänner 2013 sind Papierrechnungen den elektronischen Rechnungen gleichgestellt. Die elektronische Rechnung bietet Ihrem Unternehmen massive Einsparpotenziale – von Arbeitszeit über . . . Die Ausstellung von elektronischen Rechnungen im Umsatzsteuerrecht wurde per 1.1.2013 maßgeblich vereinfacht. So ist es nunmehr beispielsweise möglich, Rechnungen mittels E-Mail auch ohne Anwendung einer elektronischen Signatur auszustellen.

 

Alleine durch den Versand von elektronischen Rechnungen entsteht pro Rechnung ein Einsparpotential von rund € 2,- , das sich aus Porto-, Papier- und Handlingkosten zusammensetzt. Wenn Sie als Unternehmen fünf Rechnungen pro Arbeitstag verschicken, ergibt das ein jährliches Einsparpotential von rund € 2.500,- an Material- und Portokosten bis hin zur Archivierung für die gesetzlichen Aufbewahrungsfristen.

Empfangen, senden, verarbeiten und archivieren Sie Ihre Rechnungen in WinLine ab sofort digital. In XML oder PDF Format

Ab 1.1.2014 führt Österreich die verpflichtende E-Rechnung an den Bund ein. Das bedeutet, dass ab diesem Zeitpunkt Rechnungen über Waren und Dienstleistungen an den Bund – unabhängig davon, ob aus Österreich oder Deutschland - ausschließlich in strukturierter elektronischer Form eingebracht werden müssen. Bundesdienststellen akzeptieren ab dann weder Papierrechnungen noch Rechnungen im PDF-Format, da beides nicht für die automatische Weiterverarbeitung geeignet ist.

Die elektronische Rechnungseinbringung an den Bund

Die "e-Rechnung an den Bund" ist ein Datenübertragungsverfahren für Vertragspartner, die Geschäftsbeziehungen im Waren- und Dienstleistungsverkehr mit dem Bund unterhalten. Strukturierte Rechnungen (e-Rechnungen) können elektronisch über das Unternehmensserviceportal (USP) oder über die PEPPOL-Transport-Infrastruktur an Bundesdienststellen eingebracht werden, wodurch der Prozess der Rechnungsbearbeitung sowohl bei den Unternehmen als auch beim Bund optimiert wird.

Unter strukturierten Rechnungen sind Rechnungen in elektronischer Form in einem bestimmten Format zu verstehen. Im Falle der "e-Rechnung an den Bund" werden das Format ebInterface (www.ebinterface.at) und das PEPPOL-Format (www.peppol.eu) verwendet. PDF ist kein unterstütztes Format.

Mit dem WinLine eBilling-Modul sind auch Ihre WinLine-Anwender für die elektronische Rechnungslegung an den Bund, die Bundesbeschaffungsgesellschaft BBG und die Länder gerüstet! Mit einem Patch zur Version 10 der WinLine – geplant für Anfang November 2013 - werden wir die neuen Funktionalitäten bereitstellen.

Die Versendung der Rechnungen erfolgt ausschließlich in elektronischer und strukturierter Form (als XML-Dokument). Auch das Einlesen von Rechnungsdaten (als XML-Dokument) Ihrer Lieferanten in die WinLine Finanzbuchhaltung ist mit unserer eBilling-Schnittstelle einfach möglich.

Nutzen auch Sie diese Möglichkeit und sparen Sie Zeit und Geld - mit WinLine eBilling. Denn damit haben Sie die Möglichkeit, Rechnungen digital zu senden und zu empfangen, über die standardisierte XML Schnittstelle einfach einzulesen, weiterzuverarbeiten und in Ihrem WinLine Archiv archivieren.